Schwimmteichtechnik

Schwimmteich: die richtige Technik

Das Angebot für Technik beim Schwimmteich ist groß. Sie überlegen, welche Technik für Sie richtig ist? Und welche Technik überhaupt notwendig ist? Wir haben im Folgenden die wichtigsten Technikbausteine vorgestellt. Einen besonderen Einblick in die Möglichkeiten der modernen Schwimmteichtechnik verschafft Ihnen unsere neue Themenseite Komfort durch Schwimmteichtechnik. Für die abschließende Beurteilung im Hinblick auf Ihren Garten beraten wir Sie gern im persönlichen Gespräch.

Becken:

Schwimmteichbecken können entweder mit Folie oder als Betonbecken mit Naturstein ausgekleidet werden. Des Weiteren besteht die Möglichkeit Fertigbecken einzusetzen. (Stahlpool, GFK-Becken, FPO- Becken). FPO ist ein neuartiger und umweltfreundlicher Kunststoff, der ungiftig ist, Frost- und UV-beständig und durch seine glatte Oberfläche sehr reinigungsfreundlich. Am häufigsten werden Folienteiche gebaut, weil sie eine sehr flexible Gestaltung der Beckenform ermöglichen.

Beheizung

Um die Badezeit zu verlängern, kann eine Heizung einsetzt werden. Sie wird an die Zentralheizung angeschlossen, mit einer Wärmepumpe betrieben oder an eine Solaranlage angebunden. Auch eine Rollladenabdeckung nachts ist möglich. So kann die Schwimmperiode um ca. 2 Monate im Jahr verlängert werden. Mit Rücksicht auf die Vegetation der Pflanzen sollte das Wasser nur 3°C bis maximal 7°C erwärmt werden.

Beleuchtung:

Durch Licht werden stimmungsvolle Akzente in Ihrem Garten, insbesondere im Schwimmteich, gesetzt. So bleibt Ihnen der Garten auch während der Dunkelheit in seiner wundervollen Pracht erhalten. Dabei gibt es verschiedene Möglichkeiten, eine Beleuchtung zu schaffen: LED Technik (die auch noch Farbakzente ins Wasser bringt), Bodenstrahler, Solarlampen, Stehlampen, Wandstrahler, um nur einige zu nennen

Bodenabläufe

Bodenabläufe helfen bei der Reinigung des Teiches. Es entsteht eine leichte Strömung entlang des Teichgrundes, die dafür sorgt, dass Schlamm sich nicht auf dem Boden festsetzt. Ein Bodenablauf sollte an der tiefsten Stelle des Schwimmteiches angelegt werden.

Einströmdüsen:

Diese sorgen für eine gute Durchströmung des Wassers. Sie transportieren Blätter, Blütenstaub und andere Partikel der Wasseroberfläche zum Skimmer, der alles in einem Sieb auffängt. Die Düsen bringen außerdem Sauerstoff in das Badewasser. Die Leistung der Düsen kann man regulieren.

Gegenstromanlage:

Die Anlage erzeugt aus den Komponenten Wasser und Luft einen Strahl bzw. Strudel. Sie verhilft dem Schwimmteich zu einem anderen Schwimmgefühl: Luftsprudel, Massageeffekte oder Wellen lassen sich erzeugen. So ermöglicht sie auch in kleinen Becken ausdauerndes Schwimmen

Pumpen:

Die Auswahl der richtigen Pumpe ist für die Betriebskosten sehr wichtig. Durch innovative Motortechnik gegenüber älteren Modellen lassen sich mehr als 25 % der Stromkosten sparen. Dies geschieht durch einen Permanent-Magnet-Motor, der einen Wirkungsgrad von über 90 % besitzt. Dabei sollte die Laufzeiten der Pumpe gut regulierbar sein. Beachten bei der Auswahl sollte man auch den Geräuschpegel und beim Bau die Platzierung der Pumpe.

Skimmer:

Der Skimmer befindet sich in der Regenerationszone am Schwimmteichrand. Er saugt lautlos Laub und Biomasse von der oberen Wasserschicht ab. Im Skimmer kann sich eine elektronische Niveausonde befinden, die den Wasserstand misst. Sinkt der Wasserstand durch natürliche Verdunstung ab, wird automatisch neues Wasser nachgefüllt.

Überlaufrinne:

Diese Rinne wird rund um den Schwimmteich installiert, um das überlaufende Wasser abzuleiten. Am Abend wir die Funktion außer Kraft gesetzt, um Temperaturverluste zu vermeiden. Architektonisch ist es besonders reizvoll, eine Seitenwand des Schwimmteiches als Überlauf einzusetzen. Dann kann man beim Schwimmen die gesamte Gartenanlage einsehen und gerade bei Hanglagen ein Gefühl von Freiheit genießen.